Elternarbeit

Kooperation zwischen Elternhaus und Schule

 

Im Rahmen staatlicher Vorgaben (Grundgesetz, Landesverfassung, Schulordnungsgesetz, Allgemeine Schulordnung, Schulmitwirkungsgesetz) wird die Zusammenarbeit von Eltern und Schule konkret.

Die gemeinsame Erziehungsaufgabe, welche die Bildung der einen Person zum Ziel hat, lässt sich nicht in einzelne Kompetenzen zerlegen. Sie ist in einem sinnvoll aufeinander bezogenen Zusammenwirken zu erfüllen. Das intensive Zusammenwirken von Elternhaus und Schule zeigt sich bei folgenden Ereignissen schulischen Lebens:

  • Die Beteiligung an den Mitwirkungsorganen wie Klassenpflegschaft/Schulpflegschaft /Schulkonferenz ist aktiv und konstruktiv.
  • Das Gespräch Elternhaus-Schule ist kurzfristig möglich und wird besonders an Elternsprechtagen geführt. Um „Tür und Angel Gespräche“ möglichst zu vermeiden, bieten die Lehrerinnen und der Lehrer eine wöchentliche Elternsprechstunde nach vorheriger Absprache an. Es geht dabei nicht nur um eine Elternberatung durch Lehrer, sondern auch um eine Lehrerberatung durch Eltern.
  • Eltern besuchen den Unterricht und bringen ihre Hilfe ein (auch Öffnung von Schule).
  • Besondere Hilfe und intensive Zusammenarbeit erfährt die Schule durch Mithilfe der Eltern bei der Planung und Durchführung von ein- oder mehrtägigen Wanderungen, bei Unterrichtsgängen, bei den Bundesjugendspielen und bei der Durchführung der Radfahrprüfung. Bei Schulfesten/Klassenfesten sind Eltern häufig aktive Teilnehmer. Bei der Umgestaltung unseres Schulhofes können wir mit einer qualifizierten Elternhilfe rechnen.
  • Lehrer beraten und helfen Eltern in allen alltäglichen Erziehungsfragen.
  • Wir sagen zu, eine offene Schule zu sein, in der die Eltern jederzeit willkommen sind.
  • Außerdem bietet die Schule den Eltern themenorientierte Abende auch mit externer Moderation. Bisher haben wir folgende Themenabende anbieten können: „Frühkindliche Mediennutzung“ / „Zum Umgang mit Konzentrationsschwächen bei Kindern“ / „Gesunde Ernährung“ / „Wege aus der Brüllfalle“ / Cybermobbing – Straftaten im Internet

 

Wir hoffen und wünschen, dass das partnerschaftliche Zusammenwirken zwischen Elternhaus und Schule auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens wächst – zum Wohle unserer Schulkinder.